Konspiration X 2021

Die Show verspricht eineinhalb Stunden voller Action, Herausforderungen und bester Stimmung. Bei diesem digitalen Mitmachevent hast Du die Möglichkeit, mit anderen Konfirmand*innen aus ganz Stuttgart interaktiv teilzunehmen und Dir und Deiner Konfirmandengruppe den Eintritt für Deine gesamte Gruppe für die nächste KonspirationX zu sichern!

Am Mittwoch, 24.02.2021 werden wir von 17 Uhr bis 18:30 Uhr auf dem YouTube-Kanal der Evangelischen Jugend Stuttgart in verschiedenen Spielrunden gegeneinander und miteinander antreten, das Ganze wird gemixt mit Musik mehrerer DJs aus ganz Deutschland, so wie es sich für unsere KonspirationX gehört. Am Ende der Show werden wir eine Siegergruppe küren.

Wir freuen uns, wenn Du als Konfirmand*in aus Stuttgart dabei bist und Dich bei Deine*m Pfarrer*in dafür anmeldest. Die Informationen zur Anmeldung gehen den Pfarrer*innen per Mail zu. Bei Fragen gerne an info[at]ejus-online.de wenden.

Die Teilnahme an der Show ist lediglich für Konfirmanden aus Stuttgart und wird nicht öffentlich zu sehen sein.

Christmette der Evangelischen Jugend Stuttgart 2020

Christmette für die Jugend - online

Die Evangelische Jugend (ejus) und das Evangelische Jugendpfarramt Stuttgart laden auch in diesem Jahr ein zur Christmette. Aufgrund der Pandemielage wird diese aber nun nicht wie geplant in der Hospitalkirche stattfinden. Trotzdem freuen wir uns darauf, mit Euch zu feiern – 

am 25.12. um 7 Uhr online auf dem YouTube-Kanal der Evangelischen Jugend Stuttgart (https://tinyurl.com/ejusYT)!

STUGO – Dein Jugendgottesdienst

Stuttgartweiter Gottesdienst

Unter dem Motto „SEI DER FRIEDEN“ bieten wir kommenden Sonntag, 15.11.2020 einen interaktiven STUGO im Live-Stream an.

Um 19 Uhr sind wir für ca. 50 Minuten auf Sendung mit Musik von Miricalls, einem interessanten Gast und Gedanken zum Thema Frieden. Der Stream kann in den Orten abgegriffen werden und ggf. noch via Zoom ein Rahmenprogramm (wie gemeinsamer Lobpreis, Gespräche oder einfach so gemeinsam die Zeit für sich nutzen) für Jugendliche gestaltet werden.

Der Gottesdienst ist auf dem Youtube-Kanal der EJUS zu finden (https://www.youtube.com/channel/UCuad9usb-WVUPC9GBnQ1T2w). 

Wir als Team empfehlen gerade von einem realen Treffen in Gruppen abzusehen und die Zeit vor und nach dem Gottesdienst zum Beispiel via Zoom zu gestalten. 

Für den AK Gottesdienst,

René Böckle, Referent für Jugendkultur EJUS

Matthias Rumm, Jugendpfarrer und Jugendkirche Stuttgart

Konfi-Gottesdienst an Buß- und Bettag

An Buß- und Bettag, 18.11.2020, 17 Uhr bieten wir einen Konfi-Gottesdienst per Live-Stream an. 

Der Gottesdienst zum Abschluss der Friedensdekade 2020 wird unter dem Titel „Sei der Frieden“ eine Auseinandersetzung mit Unfrieden und Frieden sein.

Wir gehen dabei auch der Frage nach, wie sich Orte, Menschen, Beziehungen von Unfrieden zu Frieden verwandeln bzw. verändern können. Was braucht es dazu? Im Anhang eine kleine Handreichung, wie das Thema schon im Vorfeld in der eigenen Konfi-Gruppe im Unterricht eine Rolle spielen kann. Diese eröffnet auch eine Möglichkeit der Beteiligung am Gottesdienst. Es können Bilder von Orten des Unfriedens und Orten des Friedens eingereicht werden, die dann im Gottesdienst ihren Platz finden. Die Bilder erbitten wir bis spätestens 12.11.2020 per Mail an jugendpfarramt.stuttgart@elkw.de oder per WhatsApp an 017647657547.

Der Gottesdienst ist dann ganz einfach auf dem Youtube-Kanal der EJUS zu finden (https://www.youtube.com/channel/UCuad9usb-WVUPC9GBnQ1T2w). Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße

Matthias Rumm, Jugendpfarrer und Jugendkirche Stuttgart

Nicole Röhrer, stuttgartweite Konfirmandenarbeit EJUS und Jugendkirche Stuttgart

KonspirationX im Frühjahr 21

05-10-2020
Schweren Herzens mussten wir leider mitteilen, dass die KonspirationX aus nachvollziehbaren Gründen nicht wie gewohnt und gehofft im Januar 2021 stattfinden kann.

Aber wir wären nicht wir, wenn wir nicht schon eine Idee für Euch hätten. Und so hoffen wir, dass wir im Frühjahr 2021 eine neue und geniale Veranstaltung für euch präsentieren können. News dazu gibt es bald auf www.konspirationx.de. Hier noch ein Video zur Absage und ein Interview zur KonspirationX auf der Seite des Kirchenkreises.

René Böckle, Referent für Jugendkultur EJUS

Matthias Rumm, Jugendpfarrer und Jugendkirche Stuttgart

Internationaler Kochabend

21-09-2020

Am Freitag, 25. September 2020 ist es wieder soweit. Wir kochen gemeinsam online beim interkulturellen Kochabend. Wir treffen uns über Zoom. Einwahldaten gibt es per Mail an Info@Jugendkirche-Stuttgart.de - dieses Mal kochen wir ein irisches Gericht, Sheperd's Pie. 

Also - sei dabei beim ersten Kochabend nach der Sommerpause. #interculturalcooking @interculturalcooking

Bibel-Lese-Abend

Das ist die einfache Idee der Bibel-Lese-Abende.

19-06-2020

Wir wollen das Evangelium nach Johannes gemeinsam online lesen, Wir gehen auf Spurensuche, stellen Fragen und suchen gemeinsam Antworten. 

PFINGSTEN INTERNATIONAL

Pfingsten – das ist das Fest des Heiligen Geistes und der weltweiten Verbundenheit von Christ*innen. 

Wir haben uns gefragt, wie es Jugendlichen weltweit gerade in Corona-Zeiten geht und nachgefragt. Gemeinsam haben wir, eine Gruppe von Haupt- und Ehrenamtlichen unsere Beziehungen in alle Welt spielen lassen und O-Töne von Jugendlichen eingesammelt. Sie sind hier (LINK: youtu.be/GypOy-iZcLw) zu sehen.

PrüfungsSegen 2020

13-05-2020

Liebe Schülerinnen, liebe Schüler,

Ihr steht kurz vor den Abschlussprüfungen. Seit einigen Jahren wird für diese besondere Lebensphase an vielen Orten ein ökumenischer Gottesdienst angeboten: Der PrüfungsSegen. In diesem Jahr finden die Prüfungen unter besonderen und teilweise erschwerten Bedingungen statt. Wir wollen Euch allen etwas Gutes tun. Da ein persönlicher Segen aufgrund der derzeitigen Situation nicht möglich ist, haben wir uns für ein anderes Format entschieden. In diesem Jahr ist deshalb der PrüfungsSegen online zugänglich:

Für die Prüfungen ein PrüfungsSegen auf www.pruefungssegen.de. Dort finden sich im Bereich Download verschiedene Audio-Dateien und eine Video-Datei, die gerne heruntergeladen und weitergegeben werden können.

Auf Instagram werden schon seit Aschermittwoch unter dem Kanal @pruefungssegen tägliche Ermutigungen veröffentlicht.

Wir wünschen Euch auf diesem Weg bereits jetzt alle Gute und Gottes Segen für die bevorstehenden Tage.

Herzliche Grüße, Matthias Rumm, Jugendpfarrer Stuttgart

Informationen zum Umbau der Martinskirche

Seit nunmehr zwölf Jahren greift das Profil der Martinskirche in Stuttgart-Nord die Vielseitigkeit der unmittelbaren Umgebung – eines multikulturellen und von künstlerischer Vielfalt geprägten Standorte – auf und lebt und diskutiert diese in ihren diversen kulturellen Angeboten. Im Zuge der städtebaulichen Veränderungen in Stuttgart-Nord ist es eine konsequente Entscheidung das Profil der Kirche zu stärken und diese in Form eines umfassenden Umbaus räumlich zu unterstützen. 

Auszüge aus dem Entwurf für den Umbau der Martinskirche.

Ostern und Pfingsten 2020 - DIGITAL

Manchmal kommt es anders als gedacht und geplant. – So ging es durch die Pandemie vielen Bereichen. Eigentlich hatten wir vor, in den Wochen vor Ostern eine interaktive Ausstellung zum ökumenischen Kreuzweg der Jugend anzubieten. Die Ausstellung sollte, wie in den letzten Jahren schon, dann nicht von den Schulklassen, Konfi-Gruppen und Jugendgruppen besucht werden, die einzelne Stationen vorbereitet hatten, sondern wie in den letzten Jahren von vielen anderen Jugendlichen. Aber das war nicht mehr möglich. Mein katholischer Kollege, Bruder Matthias, und ich mussten die Ausstellung leider absagen. Doch wollte ich das dabei so nicht bewenden lassen. Denn abgesagt hatten wir ja schon manches. Die Idee war dann, in der Karwoche täglich über das soziale Netzwerk Instagram Impulse und Bilder zu posten, die den Leidensweg Jesu Christi in den Fokus nimmt und dabei die Lebenswelt Jugendlicher nicht aus den Augen verliert. „Was hat das eigentlich mit mir zu tun?“ – war die leitende Frage. Gepostet wurde täglich und durch die Kooperation mit Alexander Hoen entstand sogar im Anschluss auch eine digitale Osternacht. Sie verfolgte ein ähnliches Konzept wie der Kreuzweg. Zu jeder vollen Stunde am Karsamstagabend posteten wir auf verschiedenen Kanälen von EJUS und Jugendkirche (Facebook und Instagram), um möglichst viele mit Lesungen zu den letzten Stunden Jesu, zur Zwischenzeit des Karsamstages und zur Auferstehung mit Gedankenanstößen zu erreichen. Auch dieses Format wurde angenommen. Bestärkt von diesen Erfahrungen wurde dann ein weiteres Projekt mit Blick auf Pfingsten initiiert. Weitere Kooperationspartner, wie der Arbeitsbereich Vielfaltskultur des ejw (langjähriger Kooperationspartner für die interkulturellen Kochabende in der Jugendkirche – die übrigens derzeit monatlich online stattfinden) und dem CVJM Ludwigsburg kamen dazu. Das Projekt „Pfingsten International“ war geboren. Gemeinsam sammelten wir elf Pfingstbotschaften aus aller Welt. In einminütigen Videos erzählten Freunde und Bekannte aus anderen Ländern über ihre derzeitige Lage und drückten gleichzeitig aus, was ihnen Hoffnung macht. Jeder und jede verknüpfte die persönliche Botschaft mit dem Pfingstfest. Die Videos wurden schließlich an Pfingstsonntag auf denselben Kanälen bei allen Kooperationspartnern nach und nach gepostet. Ein Zusammenschnitt aller Pfingstbotschaften ging an Pfingstmontag online.

Manches ist also anders gekommen als ausgedacht und geplant. Aber ist auch gut gewesen. Auch wenn vieles gerade nicht geht und wir alle die direkte Begegnung vermissen, sind trotzdem ganz neue Projekte entstanden. Zum Beispiel treffen wir uns derzeit wöchentlich online in einer Videokonferenz und lesen gemeinsam das Evangelium nach Johannes – eine klassische Bibelarbeit, aber eben online. Ein Teilnehmer sagte, er wäre zu so einer Veranstaltung wohl nicht 45 Minuten gefahren, um in die Jugendkirche zu kommen, aber online ist er gerne und mit Gewinn dabei. Es entsteht also auch unerwartet Neues. Und Veranstaltungen, wie die interkulturellen Kochabende finden weiterhin statt – aber eben online per Videokonferenz. Jugendliche, vor allem in der Ferne, die sonst aufgrund ihres neuen Wohnortes gar nicht an den Kochabenden teilnehmen könnten, schalten sich dazu. Und wir werden noch internationaler, denn nun kochen wir sogar schon unter Anleitung einer Person aus Nigeria, die sich auch von dort zuschaltet. Ein Kontakt, der schon vor dem Projekt „Pfingsten international“ bestand, aber nun intensiviert wurde. – Manchmal kommt es eben anders als gedacht.

Matthias Rumm, Jugendpfarrer und verantwortlich für die Jugendkirche Stuttgart

Ab 4.4. wird hier täglich etwas zum ökumenischen Kreuzweg der Jugend zu sehen sein. 

In diesem Jahr werden wir ab dem Samstag vor Palmsonntag (4. April) über die Instagram-Accounts der evangelischen Jugendkirche Stuttgart (@jugendkirche_stuttgart) und der katholischen Jugendkirche YouCh (@jurefstuttgart_youch) täglich Impulse zum aktuellen Kreuzweg der Jugend posten und so auf diesem Wege schrittweise auf des Osterfest, das Fest der Auferstehung Jesu zugehen.

Mit dem Segen durch die Prüfungen - PrüfungsSegen 2019

Es ist kurz vor 18.00 Uhr. Mein Kollege Pater Jörg von den Salesianern Don Boscos und ich stehen vor der Stiftskirche in Stuttgart und begrüßen alle persönlich, die sich in diesem Jahr zum PrüfungsSegen haben einladen lassen. Es sind überwiegend Jugendliche, für die morgen die Abschlussprüfungen an Realschule und Gymnasium beginnen. Aber es sind auch einige Erwachsene dabei, die ihre Töchter und Söhne begleitet haben. Nach dem Geläut gehen wir in den Chorraum der Kirche. Die Kirchenfenster und die LED-Strahler tauchen den Raum in buntes Licht. Zu den Klängen der Akustikgitarre von Sebastian kommen alle zur Ruhe. Nach der Musik hören wir kurz in die Stille. Es folgt eine kurze Begrüßung und ein Wechselgebet. Dann der Blick auf das diesjährige Logo des PrüfungsSegens, ein Jugendlicher, der einen Stapel mit Büchern mit einer Leiter überwindet. Er ist fast oben. Nur noch ein kleiner Schritt… nur noch die Prüfungen und dann ist es geschafft. Wir hören auf eine Leitergeschichte aus der Bibel (Jakobsleiter) und denken kurz nach, was dieses Bild für uns bedeuten kann. Die Anregungen zur Verkündigung hat, wie in den vergangenen fünf Jahren, ein ökumenisches Team aus unterschiedlichen Orten zusammengestellt, die sich Jahr für Jahr im Herbst treffen und über Thema, Ablauf und Werbung (Plakatvorlage, Instagram-Kanal) für den PrüfungsSegen sprechen. Das wird dann allen, die auch einen PrüfungsSegen an ihrem Ort anbieten möchten, zur Verfügung gestellt. Das Jugendpfarramt in Stuttgart verwaltet zudem eine Homepage, auf der alle Orte des PrüfungsSegens und ihre Veranstalter*innen verlinkt sind. Dazu sind unter www.pruefungssegen.de Materialien (Plakatvorlagen und Liturgien) der vergangenen Jahre und weitere Infos eingestellt. Etwa 20 Orte in Württemberg bieten einen PrüfungsSegen an. Auch Orte in der Pfalz und Baden haben sich angeschlossen und bieten ihn mittlerweile an. Jedes Jahr kommen neue Anfragen hinzu. Das ist schön und zeigt, dass die Initiatoren des ersten PrüfungsSegens im Jahr 2012 aus Ravensburg, Jugendpfarrer Ralf Brennecke und seine katholische Kollegin, einen Nerv getroffen haben. Es tut den Jugendlichen gut, zur Ruhe zu kommen, innezuhalten und dann gestärkt durch Gottes Segen den Kirchenraum zu verlassen.

Der PrüfungsSegen ist ein niedrigschwelliges Angebot für kirchlich-affine und kirchlich-distanzierte Jugendliche. Und es kommen immer auch Eltern mit. Und manche Erwachsenen lassen sich auch für ein ganz bestimmtes Anliegen segnen. Segen tut gut. Und nach einer kurzen Liturgie von etwa 15 Minuten ist es dann soweit, die Jugendlichen stellen sich an zu einer persönlichen Segnung. Sie treten nach vorne, werden nach ihrem Namen und einem Anliegen gefragt und dann werden sie ganz persönlich gesegnet. Dieser Moment ist jedes Mal einzigartig schön. Ansprechen, Angesprochen-Sein, Blickkontakt, Hände auf der Stirn und der Segen Gottes fließt durch und erreicht die Herzen der jungen Menschen, wie das des Liturgen in besonderer Weise. Und dann gehen sie gestärkt in die Zeit, die vor ihnen liegt. Am Ausgang gibt es dann noch eine Schokolade mit PrüfungsSegen-Banderole als Nervennahrung.

Viele dieser Jugendlichen habe ich zuvor nicht gekannt und ich werde die meisten auch nie wiedersehen – zumindest hoffentlich nicht mehr beim PrüfungsSegen. Aber Einzelne habe ich auch nach Jahren nochmals getroffen und sie sagen: „Der PrüfungsSegen hat mir gut getan“. Und genau so soll es sein. Auch nächstes Jahr wieder. Und vielleicht steigen auch noch andere Orte mit ein. Suchet der Prüflinge Bestes.

 

Weitere Infos gibt es auf www.pruefungssegen.de oder direkt bei Matthias Rumm (jugendpfarramt.stuttgartdontospamme@gowaway.elkw.de).

Minecraft/Minetest-Workshop am 1. und 2. November 2018

Vom 1. bis zum  2. November dieses Jahres fand unser Minecraft-Workshop statt. Er zog sich über zwei volle Tage und insgesamt 10 Kinder nahmen teil, bekamen einen Laptop von uns zur Verfügung gestellt oder brachten ihren eigenen mit. Der gesamte Workshop stand unter dem Motto des Psalms 34, 15: „Suche Frieden und jage ihm nach“. 

Der Workshop begann am 1. November um 10 Uhr und die ersten Kinder trudelten ein. Wir versuchten zu Anfang zusammen unser Motto zu erörtern. Was Frieden bedeutet und wie Frieden aussehen kann. Unsere Überlegungen versuchten danach dann in das Spiel Minecraft (oder Minetest, die kostenlose Version) einfließen zu lassen. Wir spielten hierbei über einen Online-Server miteinander. In beiden Spielen kann der Spieler Konstruktionen aus meist würfelförmigen Blöcken in einer 3D-Welt bauen. Vergleichen könnte man das Spiel mit LEGO. Unser Ansatz war dabei drei Gruppen zu bilden, die sich um verschiedene Teile der Welt kümmern sollten. Unsere Idee war einmal einen zerstörten und kriegsgezeichneten Teil zu bauen, einen Teil mit Herausforderungen (wie Rätsel) und einen Teil der Welt in dem Frieden herrscht (sozusagen das Endziel der „Jagd nach dem Frieden“). An diesem Tag spielten wir aber nicht nur vor dem PC, wir sangen auch, aßen zu Mittag und machten einen Rundgang außerhalb des Hauses, durch die Stadt.

Am 2. November setzte sich der nächste Tag des Workshops fort. Mit dem Höhepunkt, dass das Evangelische Kirchenfernsehen uns einen Besuch abstattete. Wir fragten uns zu Anfang, was Frieden verhindert und was Frieden ermöglicht. Dabei versuchten wir erneut gewonnene Inspirationen zu dem Thema in das Spiel umzusetzen. Gegen Mittag erschien dann das Fernsehen, das mehrere Aufnahmen machte und auch ein paar Kinder interviewte. Danach spielten wir zudem auch noch zusammen ein Gruppenspiel in unserer Kapelle. Der Tag endete schnell und die zwei Tage gingen wie im Flug vorüber. Das gute war dabei aber, dass die zwei Tage zwar vorüber waren, die Kinder aber immer noch die Möglichkeit besaßen von zu Hause aus, auf dem bestehenden Online-Server weiterhin miteinander zu spielen. Man konnte somit mit dem Spiel Minecraft die angefangenen Ideen, die im Vorhinein besprochen waren, fortzuführen und an der Welt weiterzubauen und das indessen mit Spielern, die sie über den Minecraft-Workshop kennengelernt hatten.

Rückblickend gesehen kann man sagen, dass dieser Workshop ein voller Erfolg war. Die Kinder waren von der ersten Minute an mit großer Begeisterung dabei und es ging besonders auch um Kooperation und ein Miteinander, da man schließlich zusammen eine Welt bauen musste, die den Vorstellungen von allen entsprechen sollte. Dabei war es wichtig Kompromisse einzugehen und zusammenzuarbeiten. Man hatte außerdem von Anfang an ein reges gemeinsames Gesprächsthema, da alle teilweise schon eine Erfahrung mit dem Spiel Minecraft oder weiteren mitbrachten.

Werkstatttage Jugendkirche 2018

Die Werkstatttage der Evangelischen Jugendkirche Stuttgart sind ein Angebot für Stuttgarter Schulen. Verschiedene KünstlerInnen arbeiten zusammen mit den pädagogischen Fachkräften der Jugendkirche auf ihre individuelle Art aktiv mit. Von einer Künstlerin für Latexobjekte, über einen Bilderhauer und Performancekünstler, bis hin zu einer professionellen Photographin arbeiten diese KünstlerInnen mit den SchülerInnen zu einem Lebens- und Glaubensthema im Kirchenraum. Denn das Ziel der Werkstatttage ist, dass die SchülerInnen die Kirche auf eine neue Art entdecken und erleben. 

‚Gott liebt mich, er kennt mich bei meinem Namen und vor allem sind wir nie vergessen‘. Dies waren einige der wichtigen christlichen Impulse, wie auch Werte, die zum Einstieg vermittelt wurden. 

Des Weiteren befassten sich die SchülerInnen mit unterschiedlichsten Themen, beispielsweise die „Schöpfungsbewahrung“ und das „Fußspuren hinterlassen“.

An zwei Werkstatttagen war es das Ziel, die SchülerInnen zu den Themen NS-Zeit und Antisemitismus zu sensibilisieren. Da die Jugendkirche eine breite, zudem beeindruckende und beziehungsreiche Geschichte besitzt, bot es sich umso mehr an, einen historischen Rundgang durch die Kirche und ihrer Umgebung zu unternehmen. Dabei betraten wir den Bunker der Kirche, besuchten das Mahnmal am Nordbahnhof sowie den christlichen und jüdischen Teil des Pragfriedhofs.

Die gewonnenen historischen Erkenntnisse und thematisierten christlichen Werte flossen in die anschließenden Kunstwerke, welche die Jugendlichen erarbeiteten, mit ein. 

Aber was hat das alles mit Kunst zu tun?

Kunst weckt Emotionen und gibt Menschen den Freiraum, ihre persönlichen Erkenntnisse auf eine kreative Art und Weise darzustellen. Die künstlerische Arbeit bot einen neuen Zugang zu christlichen Werten, wie Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft und Zivilcourage. 

 

Wir haben die Werkstatttage als ein tolles Angebot wahrgenommen, denn es bietet den SchülerInnen einen völlig neuen Zugang zu einem bekannten Thema. Die Jugendlichen erlebten wir aufgeweckt, neugierig und offen gegenüber den Inhalten der Werkstatttage. Zudem entstanden beeindruckende und kreative Kunstwerke, die mühevoll erarbeitet wurden. Wir freuen uns, dass wir mitwirken durften und somit auch eigene wertvolle Erfahrungen sammeln konnten.

Pfingstnacht 2018

Berührende, aufrüttelnde Klänge des Musikers Scott Roller begleiteten die eindrucksvolle Performance von Stefanie Quaas und Thomas Putze in der Jugendkirche anlässlich der Nacht der Offenen Kirchen an Pfingstsonntag.

Die Besucher zeigten sich beeindruckt von der ganz besonderen Atmosphäre im Kirchenraum. Eindringlich wurde die Situation von flüchtenden und hilfesuchenden Menschen dargestellt. Unzählige bunte Schiffe, umgeben von Wellen, herabgeworfene Rettungsringe und die in großen Buchstaben an die Wand drapierten Worte RESCUE, HELP und MERCY regten zum Nachdenken an.

Der Performance im Kirchenraum, jeweils zur vollen Stunden, beginnend um 19 Uhr, schloss sich ein zweiter Teil im Untergeschoss der Martinskirche im ehemaligen Lazarettbunker unter der Anleitung von Jugendpfarrer Matthias Rumm an. Im ganzen Haus waren Arbeiten von Schüler*innen zu sehen, die während der Werkstatttage seit Ostern unter Anleitung von Künstler*innen und pädagogischer Begleitung der hauptamtlichen Mitarbeiter*innen der Jugendkirche entstanden waren.

Danach gab es die Möglichkeit für ausführliche Gespräche. Ein Angebot, das von den Besuchern sehr gut angenommen wurde.

Die rege Teilnahme, die guten Gespräche sowie die einfühlsame Darstellung der Situation der hilfesuchenden Menschen zeigten, wie wichtig es ist, sich in vielfältiger Hinsicht mit dieser wichtigen Thematik auseinander zu setzen und machten diese Pfingstnacht in der Jugendkirche zu einem ganz besonderen Erlebnis.